Die längste Nacht [Buchtipp]

Foto 17.04.16, 17 21 34

 

Titel: Die längste Nacht

Autorin: Isabel Abedi

Seiten: 408

Preis: 19,99€

Kaufen

Klappentext:

Es sind nur ein paar Sätze in einem noch unveröffentlichten Manuskript, das Vita im Arbeitszimmer ihres Vaters findet – aber etwas an ihnen verzaubert und verstört die Siebzehnjährige gleichzeitig. Wenig später bricht sie mit ihren Freunden zu einer Fahrt quer durch Europa auf und stößt in Italien durch Zufall auf den Schauplatz des Manuskripts: Viagello, ein malerisches kleines Dorf. Der Ort strahlt für Vita eine merkwürdige Anziehungskraft aus, die noch stärker wird, als ihr der Seiltänzer Luca buchstäblich vor die Füße fällt. Auf den ersten Blick ist Luca für Vita etwas Besonderes, doch etwas an ihm und seiner Familie kann sie nicht fassen. Noch ahnt sie nicht, dass er sie auf eine Reise tief in ihre Erinnerungen führen wird, an deren Ende etwas steht, was einst in Viagello geschah – in jener längsten Nacht.

Inhalt:

Vita steht kurz vor ihrem Schulabschluss. Kurz davor endlich die Schule und ihre Eltern, die seit dem Tod ihrer Schwester Livia in einer anderen Welt zu leben scheinen, hinter sich zu lassen. Schon seit Monaten plant sie mit ihren Freunden nach dem Abitur mit einem VW Bus quer durch Europa zu reisen. Endlich, ihr kaltes trostloses Zuhause und ihre Vergangenheit zu vergessen und einfach leben! Das ist es, was Vita sich wünscht. Doch stattdessen ist sie unerwartet ihrer Vergangenheit und ihrer toten Schwester Livia näher als je zuvor. Alles fängt damit an, dass Vita ein Manuskript im Arbeitszimmer ihres Vaters findet. Sie hört ein seltsames Telefonat mit an und wirft neugierig einen Blick auf die Geschichte. Diese zieht sie auf magische Weise an und doch ist verwirrt solche leichten und schönen Sätze aus der Feder eines Autors für Krimiromane zu lesen. Vielleicht ist es Schicksal oder auch einfach nur Zufall, dass Vita noch ziemlich zu Anfang ihrer Europareise auf den Schauplatz des Schriftstücks stößt. Mit ihrem bunten VW halten die drei Freunde in Viagello, einem kleinen italienischen Dorf mitten in der Toskana. Dort trifft Vita wenig später auf Luca, der auf sie eine besondere Anziehungskraft ausübt. Er lässt sie auf dem Grundstück seiner Familie übernachten und als Vita diese kennen lernt, eröffnet sich ihr auf einmal eine Vergangenheit. die sie niemals für möglich gehalten hätte. Vita erfährt, dass ihre Eltern sie über ihre Schwester ihr ganzes Leben lang angelogen haben. Gemeinsam mit Luca versucht sie mehr über ihre und seine gemeinsame Vergangenheit und jene längste Nacht heraus zu finden, denn da sind die beiden sich sicher: Das, was sie von Luca’s Eltern erfahren haben ist lange noch nicht alles!

Meine Meinung:

Ich liiiiiiiebe dieses Buch! Es ist schwierig etwas zu der Geschichte zu sagen, ohne direkt zu viel zu verraten, deshalb ist die Inhaltsangabe auch recht oberflächlich gehalten. Ich möchte euch so viel wie möglich offen lassen, denn meiner Meinung nach ist es am schönsten dieses Buch zu lesen, ohne vorher viel zu wissen. Die Geschichte versteht man erst richtig wenn man sie liest, finde ich. Und das lohnt sich auf jeden Fall! Isabel Abedi hat einen wundervollen, detailreichen Schreibstil. Besonders mir, als Italienlliebhaberin, hat ihre Beschreibung von der toskanischen Landschaft und Viagello sehr gut gefallen. Die Charaktere fand ich auch sehr interessant und besonders. Vor allem Luca ist einfach einzigartig und so gar nicht, wie die typischen Bücherjungen. Luca ist Seiltänzer, liest gerne philosophische Bücher und lebt in einem kleinen Wohnwagen auf dem Grundstück seiner Eltern. Mir hat seine Tiefgründigkeit sehr gefallen und ich mag es generell gerne wenn Jungs in Büchern ein „Talent“ haben.

Anfangs ist die Geschichte noch nicht sehr spannend, aber zum Ende hin wird man immer ungeduldiger und die Autorin zögert die Auflösung der Geschichte lange heraus. Das Ende ist total unvorhersehbar und hat mich echt überrascht! Meiner Meinung nach muss man das Buch einfach genießen und auskosten, denn bei solchen leicht krimimäßig angehauchten Romanen hat man nur einmal die Chance, die Geschichte zu lesen ohne zu wissen, wie sie endet. Obwohl ich jetzt schon wieder Lust hätte das Buch zu rereaden 😀

Die längste Nacht ist für mich ein sehr besonderes Buch, mit einzigartigen Charakteren, einer spannenden und bis zum Schluss gut durchdachten Geschichte und einem zauberhaft detailreichen Schreibstil, bei dem man beinahe eine warme Brise auf der Haut spürt und die italienische Natur riechen kann. Aus diesem Grund ist Die längste Nacht absolut lesenswert! Diese Geschichte werdet ihr nicht so schnell vergessen, das verspreche ich euch!

Soundtrack:

Bei mir und sicher auch bei euch gibt es manchmal ein Lied (oder mehrere), die einfach perfekt zu einem Buch passen. Und da das bei mir bei diesem Buch der Fall ist, dachte ich ich teile meinen persönlichen Soundtrack einfach mal mit euch 😉 Es ist: I Took A Pill In Ibiza von Mike Posner ❤ Ich habe das Lied mehrmals beim lesen gehört und auch gerade beim schreiben höre ich es in Dauerschleife 😀 Auf jeden Fall mag ich das Lied sehr gerne und immer wenn ich es höre muss ich an Die längste Nacht denken.

Bewertung:

💜💜💜💜💜💜💜💜💜💜 / 10

Ich hoffe euch hat meine Empfehlung gefallen und ihr werdet das Buch jetzt lesen 😉

Bis zum nächsten Mal ❤

~ L

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s